Ärzte Zeitung online, 06.02.2009

Geschäftsführer des Zentrums für Telematik im Gesundheitswesen ist unerwartet gestorben

NEU-ISENBURG (eb). Jürgen Sembritzki, Geschäftsführer des Zentrums für Telematik im Gesundheitswesen (ZTG), ist vor kurzem plötzlich und unerwartet gestorben.

Der 1954 geborene Telematik-Experte Sembritzki studierte Informatik an der Universität Braunschweig. Früh habe er die Zeichen der Zeit erkannt, indem er sich auf medizinische Anwendungen spezialisierte, lange bevor Studiengänge für Medizininformatik an den Hochschulen etabliert waren, so Dr. Manfred Zipperer, Vorsitzender des Aufsichtsrates der ZTG GmbH, in einem Nachruf. 1983 trat Sembritzki in den Dienst des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (ZI) in Köln und übernahm dort 1992 die Leitung der Abteilung für Informatik und der EDV-Beratungsstelle des ZI.

Als Projektleiter der Kassenärztlichen Bundesvereinigung steuerte er die Einführung der Krankenversichertenkarte auf Seiten der niedergelassenen Ärzte in Zusammenarbeit mit Dr. O. P. Schaefer. Im Jahr 2000 wechselte er vom ZI zum 1999 gegründeten Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen in Krefeld, das er seit 2001 als Geschäftsführer leitete.

Als Projektleiter im Pilotprojekt zur Gesundheitskarte in Bochum/Essen war Sembritzki auch maßgeblich an der Umsetzung der elektronischen Gesundheitskarte beteiligt. Er war Visionär einer umfassenden Vernetzung des Gesundheitswesens über eine einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte, den elektronischen Arztbrief - abgesichert durch den elektronischen Heilberufeausweis.

Aufsichtsratsvorsitzender Zipperer zeigte sich in seinem Nachruf tief betroffen. Herr Sembritzki habe sich stets unermüdlich und mit höchstem Engagement für die ZTG GmbH eingesetzt und sie zu einem in Deutschland anerkannten Kompetenzzentrum gemacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »