Ärzte Zeitung, 09.02.2009

Millionen-Spende für Uni

Boehringer-Ingelheim-Stiftung fördert Exzellenzzentrum

MAINZ (eb). Die Boehringer-Ingelheim-Stiftung fördert mit 100 Millionen Euro die Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Das Geld wird die Uni dazu verwenden, ein internationales Exzellenzzentrum für Lebenswissenschaften einzurichten und ab 2011 zu betreiben.

Damit, so die Universität, erhalte Rheinland-Pfalz eine der größten Privatspenden, die bislang in eine Wissenschaftseinrichtung an einer Universität geflossen seien. Das Bundesland wird sich an der Gründung des Zentrums beteiligen. Es will 30 Millionen Euro für das Gebäude aufbringen. Das neue Institut soll 2011 seine Arbeit aufnehmen.

Die Lebenswissenschaften vereinen Disziplinen wie Physik, Chemie, Biologie, Materialwissenschaften und Medizin. Ein Schwerpunkt in Mainz wird auf den Nanowissenschaften liegen. Deren Verknüpfung mit den Lebenswissenschaften soll bei der Aufklärung von genetischen oder durch äußere Einflüsse ausgelöste Krankheiten helfen und neue Therapien erschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »