Ärzte Zeitung, 11.02.2009

Lilly Deutschland steigert Umsatz im vierten Quartal

BAD HOMBURG (reh). Eine deutliche Umsatzsteigerung bei neuen Produkten bescherte Lilly Deutschland ein insgesamt stabiles Jahresergebnis für 2008. Im vierten Quartal verzeichnete die deutsche Dependance des US-Pharmaunternehmens sogar ein Umsatzwachstum von fünf Prozent.

Allein im vierten Quartal 2008 legten die neueren Medikamente um 24,1 Prozent im Umsatz zu. Für das Gesamtjahr 2008 stieg ihr Umsatz um 24,3 Prozent auf 214 Millionen Euro. Damit hätten die neuen Medikamente zu 44 Prozent den Jahresumsatz getragen, meldet die Lilly Deutschland GmbH. Insgesamt erwirtschaftete Lilly in 2008 einen Umsatz von 483,3 Millionen Euro. Zwar verbuchte Lilly damit einen Rückgang von zwei Prozent im Vergleich zu 2007. Dieser sei aber hauptsächlich durch den vorübergehenden Verlust des Zyprexa®-Patents (Olanzapin) entstanden.

Der Mutterkonzern Eli Lilly and Company verbuchte 2008 einen Umsatz von 20,38 Milliarden US-Dollar (ca. 15,8 Milliarden Euro).

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10803)
Wirkstoffe
Olanzapin (120)
Personen
Eli Lilly (123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »