Ärzte Zeitung, 11.02.2009

Lilly Deutschland steigert Umsatz im vierten Quartal

BAD HOMBURG (reh). Eine deutliche Umsatzsteigerung bei neuen Produkten bescherte Lilly Deutschland ein insgesamt stabiles Jahresergebnis für 2008. Im vierten Quartal verzeichnete die deutsche Dependance des US-Pharmaunternehmens sogar ein Umsatzwachstum von fünf Prozent.

Allein im vierten Quartal 2008 legten die neueren Medikamente um 24,1 Prozent im Umsatz zu. Für das Gesamtjahr 2008 stieg ihr Umsatz um 24,3 Prozent auf 214 Millionen Euro. Damit hätten die neuen Medikamente zu 44 Prozent den Jahresumsatz getragen, meldet die Lilly Deutschland GmbH. Insgesamt erwirtschaftete Lilly in 2008 einen Umsatz von 483,3 Millionen Euro. Zwar verbuchte Lilly damit einen Rückgang von zwei Prozent im Vergleich zu 2007. Dieser sei aber hauptsächlich durch den vorübergehenden Verlust des Zyprexa®-Patents (Olanzapin) entstanden.

Der Mutterkonzern Eli Lilly and Company verbuchte 2008 einen Umsatz von 20,38 Milliarden US-Dollar (ca. 15,8 Milliarden Euro).

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10657)
Wirkstoffe
Olanzapin (120)
Personen
Eli Lilly (123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »