Ärzte Zeitung online, 11.02.2009

Pfizer will Zahlungen an Ärzte offenlegen

NEW YORK (ava). Der weltgrößte Pharmakonzern will demnächst den Großteil seiner finanziellen Beziehungen zu Ärzten und Forschern offenlegen. Vom Frühjahr 2010 an sollen alle Honorare auf der Firmen-Webseite zu finden sein.

Mit diesem Schritt will Pfizer mehr Vertrauen in seine Arbeitsweise und seine Medikamente schaffen, begründete der New Yorker Konzern den Schritt. "Diese Art von Zusammenarbeit ist ein wichtiger Teil des medizinischen Fortschritts", begründete Pfizer-Chef Jeffrey Kindler die Entscheidung.

Pfizer will unter anderem Zahlungen an Forscher für Studien der Phase I bis Phase IV offenlegen. Im vergangenen Jahr hatte der US-Konzern nach eigenen Angaben weltweit mit fast 8000 Medizinern bei mehr als 280 klinischen Studien zusammengearbeitet. Dabei flossen viele Gelder an Studienleiter und Forschungseinrichtungen. Künftig will Pfizer exakte Angaben darüber publizieren, wer Zahlungen in welcher Höhe für welche Leistung entgegengenommen hat. Auch Mahlzeiten und andere nichtmonetäre Zuwendungen sollen aufgeführt werden. Das Unternehmen, das auf einen Umsatz von mehr als 48 Milliarden Dollar (37 Milliarden Euro) kommt, gab zuletzt etwa acht Milliarden Dollar (6,2 Milliarden Euro) im Jahr für Forschung und Entwicklung aus.

Andere internationale Pharmakonzerne wie Eli Lilly und Merck & Co. aus den USA oder GlaxoSmithKline aus Großbritannien hatten ebenfalls angekündigt, in unterschiedlichem Umfang Zahlungen an Ärzte, für Redner- und Beratertätigkeiten offenzulegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »