Ärzte Zeitung online, 24.02.2009

Nycomed macht weniger Gewinn - Schuld ist Pantoprazol

ZÜRICH (dpa). Beim dänischen Pharmakonzern Nycomed ist der Gewinn 2008 leicht zurückgegangen. Das Betriebsergebnis sank um 0,5 Prozent auf 352 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag am Hauptsitz Zürich mitteilte.

Der operative Gewinn (EBITDA) wurde mit 1,2 Milliarden Euro (minus 1,2 Prozent) angegeben. Der Umsatz verringerte sich um 4,3 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro. Dabei schlugen sinkende Erlöse des Kassenschlagers Pantoprazol in den USA zu Buche. Das Magenmittel steht unter dem Druck preisgünstigerer Nachahmerpräparate, der Patentschutz läuft bis 2010 aus.

Der israelische Pharmakonzern Teva ist bereits in den USA mit einem Generikaprodukt auf dem Markt. Seit rund einem Jahr bietet auch Nycomed ein eigenes Pantoprazol-Generikum in den USA und Kanada an. Nycomed-Konzernchef Hakan Björklund sprach dennoch von einem zufriedenstellenden Jahr und zeigte sich zuversichtlich, auch 2009 gute Ergebnisse zu erzielen.

Pantoprazol stammt aus der Pharmasparte des ALTANA-Konzerns mit dem früheren Hauptsitz Konstanz, die Nycomed Anfang 2007 übernommen hatte. Große Hoffnungen setzen die Dänen nun auf die Entwicklung eines Mittels gegen Atemwegerkrankungen ("Daxas"), für das ALTANA die Grundlagen gelegt hatte. Neben den USA zählen Russland und die GUS-Staaten sowie Lateinamerika zu den wichtigsten Nycomed-Märkten. Die Firma ist in 100 Ländern vertreten und hat rund 12 000 Mitarbeiter.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Panorama (30672)
Organisationen
Nycomed (130)
Wirkstoffe
Pantoprazol (143)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »