Ärzte Zeitung online, 25.02.2009

Swiss Life übernimmt AWD komplett

HANNOVER (dpa). Der Schweizer Versicherungskonzern Swiss Life hat nun die vollständige Kontrolle über den Finanzdienstleister AWD. Eine außerordentliche AWD-Hauptversammlung in Hannover beschloss am Dienstag, die restlichen Aktionäre abzufinden.

Diese erhalten 30 Euro pro Aktie. Swiss Life hält bisher 96,71 Prozent an AWD und konnte daher ein sogenanntes Squeezeout durchsetzen, um die Minderheitsaktionäre aus dem Unternehmen herauszudrängen. Das Aktionärstreffen stimmte außerdem einem Gewinnabführungsvertrag an Swiss Life zu. AWD soll nun von der Börse genommen werden.

Der Schweizer Versicherer hatte AWD Anfang 2008 übernommen. AWD-Gründer Carsten Maschmeyer bleibt Vorstandschef des Unternehmens. Maschmeyer hält aktuell rund sechs Prozent an Swiss Life. Der Schweizer Versicherer hatte 2008 aufgrund der Finanzkrise einen Gewinneinbruch verzeichnet.

Auch AWD macht die Finanzkrise zu schaffen. Der Finanzdienstleister hatte im vergangenen November seine Geschäftserwartungen für das Jahr 2008 nach unten geschraubt. AWD rechne mit einem nur leicht positiven Ergebnis, hieß es. 2007 hatte AWD einen Überschuss von 57,4 Millionen Euro erzielt. AWD hat noch keine Geschäftszahlen für 2008 vorgelegt.

Hauptgrund für die Gewinnwarnung waren Dauerverluste in Großbritannien. Das verlustreiche Geschäft in Großbritannien soll zusammengestrichen werden. AWD werde für das Geschäftsjahr 2008 wahrscheinlich keine Dividende an die Aktionäre zahlen, hieß es. Für 2007 betrug die Dividende 1,50 Euro je Aktie. Ungeachtet des aktuellen Gewinneinbruchs strebt AWD früheren Aussagen zufolge bis zum Jahr 2012 aber eine deutliche eine Umsatz- und Gewinnsteigerung an.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10497)
Panorama (30167)
Organisationen
Swiss Life (16)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »