Ärzte Zeitung online, 03.03.2009

Bayer macht weniger Umsatz - Pharma wächst

LEVERKUSEN (dpa). Der  Bayer-Konzern hat im vierten Quartal 2008 in seinem laufenden Geschäft Rückgänge verzeichnet. Die wachsenden Segmente Arznei- und Pflanzenschutzmittel konnten Rückgänge in der Kunststoffsparte nicht ausgleichen.

Der Quartalsumsatz sank um 1,5 Prozent auf knapp acht Milliarden Euro, wie Bayer am Dienstag mitteilte. Das operative Ergebnis EBIT vor Sondereinflüssen schrumpfte um 8,8 Prozent auf 706 Millionen Euro. Der Quartalsgewinn stieg jedoch durch Steuereffekte um fast 60 Prozent auf 106 Millionen Euro.

In der konjunkturabhängigen Kunststoffsparte sank der Umsatz im vierten Quartal 2008 um ein Fünftel auf gut zwei Milliarden Euro. Das operative Ergebnis EBIT vor Sondereinflüssen war mit minus 86 Millionen Euro im roten Bereich. Es brach um mehr als 300 Millionen Euro gegenüber dem vierten Quartal 2007 ein. Die Gesundheits- sowie die Pflanzenschutzsparte erzielten im vierten Quartal 2008 operative Gewinnsprünge beim EBIT vor Sondereinflüssen. Die Zuwächse betrugen 30 Prozent auf rund 760 Millionen Euro in der Gesundheitssparte und 23,3 Prozent auf 53 Millionen Euro in der Pflanzenschutzsparte.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Panorama (30661)
Organisationen
Bayer (1126)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »