Ärzte Zeitung online, 05.03.2009

Fresenius in den DAX aufgenommen

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Die Aktien des Gesundheitsunternehmens Fresenius wurden in deutschen Leitindex DAX aufgenommen. Die Deutsche Börse hat am Mittwochabend ihre Entscheidung über die neue Zusammensetzung ihrer Indizes bekannt gegeben.

Die Aktien des Halbleiterherstellers Infineon Technologies und der Postbank verlassen dagegen den Index. Die Herausnahmen von Infineon und der Deutschen Postbank erfolgen auf Basis der sogenannten Fast-Exit-Regel, da beide Aktien hinsichtlich ihrer Marktkapitalisierung die Kriterien für einen Verbleib im DAX nicht mehr erfüllten, heißt es in der Mitteilung der Deutschen Börse.

Die Postbank wird in den MDAX aufgenommen und ersetzt die Aktie von Fresenius. Außerdem steigt der Küchenhersteller Rational in den MDAX auf und ersetzt die Aktie der Hannover Rück, die wie Fresenius in den DAX aufsteigt. Der nächste Termin für die Überprüfung der Aktienindizes ist der 4. Juni 2009.

Die Postbank und der Münchner Chiphersteller Infineon sind nach Meinung von Experten Opfer der Finanzkrise geworden. Ende Februar rangierte Infineon hinsichtlich der Marktkapitalisierung nur noch auf Rang 63 in Deutschland, die Postbank auf Rang 56. Rang 45 würde den Index-Verbleib noch ermöglichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »