Ärzte Zeitung online, 05.03.2009

Fresenius in den DAX aufgenommen

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Die Aktien des Gesundheitsunternehmens Fresenius wurden in deutschen Leitindex DAX aufgenommen. Die Deutsche Börse hat am Mittwochabend ihre Entscheidung über die neue Zusammensetzung ihrer Indizes bekannt gegeben.

Die Aktien des Halbleiterherstellers Infineon Technologies und der Postbank verlassen dagegen den Index. Die Herausnahmen von Infineon und der Deutschen Postbank erfolgen auf Basis der sogenannten Fast-Exit-Regel, da beide Aktien hinsichtlich ihrer Marktkapitalisierung die Kriterien für einen Verbleib im DAX nicht mehr erfüllten, heißt es in der Mitteilung der Deutschen Börse.

Die Postbank wird in den MDAX aufgenommen und ersetzt die Aktie von Fresenius. Außerdem steigt der Küchenhersteller Rational in den MDAX auf und ersetzt die Aktie der Hannover Rück, die wie Fresenius in den DAX aufsteigt. Der nächste Termin für die Überprüfung der Aktienindizes ist der 4. Juni 2009.

Die Postbank und der Münchner Chiphersteller Infineon sind nach Meinung von Experten Opfer der Finanzkrise geworden. Ende Februar rangierte Infineon hinsichtlich der Marktkapitalisierung nur noch auf Rang 63 in Deutschland, die Postbank auf Rang 56. Rang 45 würde den Index-Verbleib noch ermöglichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »