Ärzte Zeitung online, 09.03.2009

US-Pharmakonzern Merck & Co. will Schering-Plough schlucken

NEW YORK (dpa). Der US-Pharmakonzern Merck & Co. will den Konkurrenten Schering-Plough übernehmen. Schering-Plough werde dabei insgesamt mit 41,1 Milliarden Dollar bewertet, teilte Merck am Montag mit.

Bei der Übernahme von Schering-Plough durch Merck & Co. soll der Kaufpreis in einer Mischung aus Bargeld und Aktien bezahlt werden. Merck bietet 0,5767 eigene Aktien plus 10,50 Dollar je Schering-Plough-Anteil. Das sei ein Aufpreis von 34 Prozent auf den Schlusspreis vom Freitag.

Die Verwaltungsräte beider Unternehmen hätten dem Zusammengehen bereits zugestimmt, hieß es. Das neue Unternehmen solle unter dem Namen Merck firmieren. Der bisherige Merck-Vorstandschef Richard T. Clark soll die neue Gruppe führen. Man rechne mit jährlichen Einsparungen von 3,5 Milliarden Dollar.

Erst Ende Januar hatte Branchenprimus Pfizer zur Übernahme des Biotechnologie-Spezialisten Wyeth im Gesamtwert von 68 Milliarden Dollar angesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »