Ärzte Zeitung online, 11.03.2009

Google will Online-Anzeigen auf Interessen der Nutzer zuschneiden

HAMBURG (dpa). Google will Werbung im Internet mit einem neuen Programm künftig auf die speziellen Interessen der Nutzer zuschneiden. Zunächst soll das Projekt in einer ersten Beta-Version auf den Seiten von Google, seiner Werbepartner und der Video-Plattform YouTube starten.

"Wir sind der Auffassung, dass Werbeanzeigen eine nützliche Informationsquelle darstellen, die Nutzer mit Produkten Dienstleistungen und Ideen verbinden, für die sie sich interessieren", sagte Stefan Tweraser, Marketing-Manager von Google Deutschland, am Mittwoch.

Unter dem Projektnamen "Interest Based Ads" - auf Interessen basierende Anzeigen - sollen Internet-Nutzer künftig gezielter mit Werbung angesprochen werden. Als Beispiel nennt Google einen Nutzer, der sich im August das Fußball-Trikot eines Anbieters für Sportbekleidung angesehen hat. Mit dem neuen Programm, das im April in den USA und Europa starten soll, könne der Werbetreibende diesen Kunden im Dezember gezielt mit einer Anzeige für besondere Winter-Angebote beliefern.

"Wir können die Relevanz und den Nutzen von Online-Werbung erhöhen, indem wir Zusatz-Informationen über die abgerufenen Seiten von Nutzern heranziehen" sagte Tweraser. Entsprechend der Seiten, die ein Nutzer ansteuert, werden diese Inhalte in Kategorien wie Sport, Autos oder Haustier sortiert. Aus den entsprechenden Themenbereichen erhält der Nutzer dann weitere Werbung.

Bedenken gegen die durch Google gesammelten Daten will das Unternehmen mit einem Programm für die Verwaltung der Anzeigeneinstellungen zerstreuen. Die Nutzer sollen dabei selbst die Interessen-Kategorien verwalten, sie anpassen oder bei Bedarf auch löschen können. Der "Ads Preferences Manager" werde ab sofort verfügbar sein, hieß es. Sämtliche von Google für den neuen Anzeigen- Service verwendeten Informationen würden überdies anonym ohne Angaben etwa von Namen oder Adresse über die Cookies gespeichert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »