Ärzte Zeitung online, 12.03.2009

Roche und Genentech einigen sich auf höheren Übernahmepreis

BASEL (dpa). Der Pharmakonzern Roche hat die seit längerem angestrebte Komplettübernahme seiner Biotechnologie-Tochter Genentech unter Dach und Fach gebracht.

Zuvor hatten die Schweizer ihr Angebot für Genentech erneut erhöht und damit die Zustimmung der Amerikaner gewonnen. Roche zahle nun 95 Dollar je Aktie in bar oder insgesamt rund 46,8 Milliarden Dollar, teilten beide Unternehmen am Donnerstag mit.

Roche hatte bereits seit vergangenem Sommer versucht, das kalifornische Biotechunternehmen komplett zu übernehmen. Die Genentech-Führung hatte sich aber bis zuletzt gegen das Angebot gestellt und einen höheren Preis für die ausstehenden 44 Prozent am Unternehmen verlangt. Roche war mit 89,50 Dollar je Aktie ins Rennen gestartet und hatte den Preis zwischenzeitlich sogar auf nur noch 86,50 Dollar heruntergeschraubt. Das US-Unternehmen hatte im Dezember 112 Dollar pro Aktie verlangt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »