Ärzte Zeitung online, 12.03.2009

Roche und Genentech einigen sich auf höheren Übernahmepreis

BASEL (dpa). Der Pharmakonzern Roche hat die seit längerem angestrebte Komplettübernahme seiner Biotechnologie-Tochter Genentech unter Dach und Fach gebracht.

Zuvor hatten die Schweizer ihr Angebot für Genentech erneut erhöht und damit die Zustimmung der Amerikaner gewonnen. Roche zahle nun 95 Dollar je Aktie in bar oder insgesamt rund 46,8 Milliarden Dollar, teilten beide Unternehmen am Donnerstag mit.

Roche hatte bereits seit vergangenem Sommer versucht, das kalifornische Biotechunternehmen komplett zu übernehmen. Die Genentech-Führung hatte sich aber bis zuletzt gegen das Angebot gestellt und einen höheren Preis für die ausstehenden 44 Prozent am Unternehmen verlangt. Roche war mit 89,50 Dollar je Aktie ins Rennen gestartet und hatte den Preis zwischenzeitlich sogar auf nur noch 86,50 Dollar heruntergeschraubt. Das US-Unternehmen hatte im Dezember 112 Dollar pro Aktie verlangt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »