Ärzte Zeitung, 20.03.2009

Richard T. Clark, Vorstandsvorsitzender Merck & Co. : Ein Chef mit ruhiger Hand

Die vergangenen fünf Jahre waren nicht einfach für Merck & Co. 2004 musste das Unternehmen das Arthritis-Medikament Vioxx® (Rofecoxib) wegen des Verdachts auf Nebenwirkungen vom Markt nehmen, der Vorstandsvorsitzende Raymond Gilmartin trat zurück.

Merck & Co. gilt weltweit als Nummer zwei im Impfgeschäft.

Es war die Stunde von Richard T. Clark, der damals die Führung des angeschlagenen Konzerns übernahm und ihn in stürmischen Zeiten mit ruhiger Hand führte.

Der studierte Historiker Clark ist seit über 35 Jahren bei Merck & Co. Er kennt jeden Winkel des Pharmakonzerns, von seinem ersten Einsatzort, der Qualitätskontrolle, über den Einkauf bis zur Fertigung.

Mit der Fusion machte sich Clark ein nachträgliches Geschenk zu seinem 63. Geburtstag. Nun aber muss er die Konzerne zu einer schlagkräftigen Einheit formen. (ava)

Lesen Sie dazu auch:
Hoffnungen auf die volle Pipeline
Die Pharmabranche gilt als krisenfest
Was Sie über die Fusion wissen sollten
Breites Indikationsspektrum
Ein routinierter Sanierer
Fünf neue Blockbuster bis 2013

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Finanzen/Steuern (10239)
Organisationen
Merck & (120)
Krankheiten
Arthrose (2276)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »