Ärzte Zeitung, 20.03.2009

Richard T. Clark, Vorstandsvorsitzender Merck & Co. : Ein Chef mit ruhiger Hand

Die vergangenen fünf Jahre waren nicht einfach für Merck & Co. 2004 musste das Unternehmen das Arthritis-Medikament Vioxx® (Rofecoxib) wegen des Verdachts auf Nebenwirkungen vom Markt nehmen, der Vorstandsvorsitzende Raymond Gilmartin trat zurück.

Merck & Co. gilt weltweit als Nummer zwei im Impfgeschäft.

Es war die Stunde von Richard T. Clark, der damals die Führung des angeschlagenen Konzerns übernahm und ihn in stürmischen Zeiten mit ruhiger Hand führte.

Der studierte Historiker Clark ist seit über 35 Jahren bei Merck & Co. Er kennt jeden Winkel des Pharmakonzerns, von seinem ersten Einsatzort, der Qualitätskontrolle, über den Einkauf bis zur Fertigung.

Mit der Fusion machte sich Clark ein nachträgliches Geschenk zu seinem 63. Geburtstag. Nun aber muss er die Konzerne zu einer schlagkräftigen Einheit formen. (ava)

Lesen Sie dazu auch:
Hoffnungen auf die volle Pipeline
Die Pharmabranche gilt als krisenfest
Was Sie über die Fusion wissen sollten
Breites Indikationsspektrum
Ein routinierter Sanierer
Fünf neue Blockbuster bis 2013

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10479)
Finanzen/Steuern (10149)
Organisationen
Merck & (119)
Krankheiten
Arthrose (2252)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »