Ärzte Zeitung, 20.03.2009

Die Pipeline von Merck & co.

Breites Indikationsspektrum

Merck & Co. sieht in seiner Pipeline signifikante Entwicklungschancen.

Merck & Co gab im vergangenen Jahr für Forschung & Entwicklung 4,8 Milliarden Dollar aus. Bei seiner letzten großen Pipeline-Präsentation im Dezember gab der Konzern die Zahl seiner Kandidaten in der klinischen Phase III mit neun an, 15 befanden sich in Phase II und 23 in Phase I.

In Phase III befindet sich zum Beispiel Rolofyllin, ein selektiver Adenosin-A1-Antagonist zur Behandlung von Patienten mit akuter Herzinsuffizienz. Der Antrag zur Zulassung soll in diesem Jahr gestellt werden.

Einen neuen Mechanismus zur Migränetherapie verspricht sich Merck & Co. von Telcagepant. Die Wirksamkeit dieses oralen Calcitonin-Gen-bezogenen Peptidrezeptorantagonisten ist nach Angaben von Merck & Co. Zolmitriptan vergleichbar. Mit Deforolimus wird ein neuartiger mTor (mammalian target of rapamycin)-Inhibitor in Phase III geprüft bei Patienten mit metastasierenden Weichteil- oder Knochensarkomen. Der Zulassungsantrag wird für das kommende Jahr erwartet.

Für 2012 plant der US-Konzern, eine neun-valente HPV-Vakzine (V503) zur Zulassung einzureichen. Odanacatib ist ein hochselektiver Inhibitor des Enzyms Kathepsin K. Er wird zur Therapie von Osteoporosepatienten ebenfalls in Phase III geprüft. Auch hier werden erste Zulassungsanträge 2012 erwartet.

In Phase II hat Merck & Co. noch ein weiteres Osteoporose-Medikament. Ob die beiden Produkte einmal die Milliardenumsätze bringen, die mit Fosamax® erzielt wurden, als es noch unter Patentschutz stand, ist fraglich.

Gegen Asthma und COPD wird ein 5-Lipoxygenase (5-LO)-Inhibitor zur einmal-täglichen Gabe geprüft. Das Unternehmen erwartet den Antrag bei Asthma für das Jahr 2011. (brs)

Lesen Sie dazu auch:
Hoffnungen auf die volle Pipeline
Die Pharmabranche gilt als krisenfest
Was Sie über die Fusion wissen sollten
Ein Chef mit ruhiger Hand
Ein routinierter Sanierer
Fünf neue Blockbuster bis 2013

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »