Ärzte Zeitung, 20.03.2009

Fred Hassan, Vorstandsvorsitzender Schering-Plough: Ein routinierter Sanierer

Fred Hassan kennt die Pharmabranche wie seine Westentasche. Der gebürtige Pakistani studierte in London Chemie und später Wirtschaft an der Harvard Business School in Boston.

Erste Berufserfahrungen sammelte er beim Pharmakonzern Sandoz, wo er es in nur 15 Jahren bis zum Vorstandschef brachte. 1997 wird er Chef des fusionierten Konzerns aus Pharmacia (Schweden) und Upjohn (USA).

Schering-Ploughs Stärke ist das Onkologiegeschäft.

Er saniert das Unternehmen und verkauft es für fast 60 Milliarden Dollar an Pfizer, den neuen Weltmarktführer. In den amerikanischen Medien hat Hassan seit diesem Deal den Ruf eines Wunderheilers, eines "Mr. Fix it".

2003 übernahm er Schering-Plough mit tiefroten Zahlen. Im Jahr vor dem geplanten Zusammenschluss mit Merck & Co. hatte die Firma einen Jahresgewinn von 1,7 Milliarden Dollar. (ava)

Lesen Sie dazu auch:
Hoffnungen auf die volle Pipeline
Die Pharmabranche gilt als krisenfest
Was Sie über die Fusion wissen sollten
Ein Chef mit ruhiger Hand
Breites Indikationsspektrum
Fünf neue Blockbuster bis 2013

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »