Ärzte Zeitung online, 18.03.2009

Firmengründer Reindl verlässt WaveLight nach Differenzen

ERLANGEN (dpa). Der Gründer und Vorstandsvorsitzende des Augenlaser-Herstellers WaveLight, Max Reindl, wird das Unternehmen zur Jahresmitte verlassen. Der Grund seien unterschiedliche Auffassungen über die langfristige Unternehmensstrategie.

"Ich wollte nicht gehen, aber es gab keine Einigung", sagte Reindl, der den Laserspezialisten 1996 gegründet hatte, zur dpa.

Die WaveLight AG teilte am Dienstag in Erlangen mit, der Aufsichtsrat habe gemeinsam mit dem Vorstand beschlossen, den Vorstandsvertrag für Reindl nicht mehr zu verlängern. Zum weiteren Vorstandsmitglied von WaveLight wurde mit sofortiger Wirkung der ehemalige Chef der US-Tochter WaveLight Inc., Wolfgang Tolle, berufen.

Das börsennotierte Medizintechnik-Unternehmen war 2006 in die roten Zahlen gerutscht und ein Jahr später vom US-Konzern Alcon übernommen worden. Nach einer Neuausrichtung stieg der Umsatz im Geschäftsjahr 2007/2008 (31.Juli) um 29 Prozent auf 90,8 Millionen Euro; das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte von 660 000 Euro auf 6,3 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »