Ärzte Zeitung online, 18.03.2009

Firmengründer Reindl verlässt WaveLight nach Differenzen

ERLANGEN (dpa). Der Gründer und Vorstandsvorsitzende des Augenlaser-Herstellers WaveLight, Max Reindl, wird das Unternehmen zur Jahresmitte verlassen. Der Grund seien unterschiedliche Auffassungen über die langfristige Unternehmensstrategie.

"Ich wollte nicht gehen, aber es gab keine Einigung", sagte Reindl, der den Laserspezialisten 1996 gegründet hatte, zur dpa.

Die WaveLight AG teilte am Dienstag in Erlangen mit, der Aufsichtsrat habe gemeinsam mit dem Vorstand beschlossen, den Vorstandsvertrag für Reindl nicht mehr zu verlängern. Zum weiteren Vorstandsmitglied von WaveLight wurde mit sofortiger Wirkung der ehemalige Chef der US-Tochter WaveLight Inc., Wolfgang Tolle, berufen.

Das börsennotierte Medizintechnik-Unternehmen war 2006 in die roten Zahlen gerutscht und ein Jahr später vom US-Konzern Alcon übernommen worden. Nach einer Neuausrichtung stieg der Umsatz im Geschäftsjahr 2007/2008 (31.Juli) um 29 Prozent auf 90,8 Millionen Euro; das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte von 660 000 Euro auf 6,3 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »