Ärzte Zeitung online, 19.03.2009

Weltgrößter Pharmakonzern Pfizer packt Geschäft mit Generika an

HAMBURG (dpa). Der US-Pharmakonzern Pfizer greift im Geschäft mit patentfreien Medikamenten an. Er will den bislang vernachlässigten Bereich künftig aktiv voranbringen und durch Lizenzkäufe und Übernahmen ausbauen. Das machte der Chef der dafür neu geschaffenen Einheit, David Simmons, im Gespräch mit dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe) deutlich.

"Wir wollen in diesem Bereich unser Produktportfolio verbreitern", sagte Simmons. Dazu könne das Unternehmen neue Produkte selbst entwickeln, Lizenzen zukaufen oder Unternehmen erwerben.

Der weltgrößte Pharmakonzern hat diesen Strategieschwenk schon mit konkreten Maßnahmen untermauert. So hat Pfizer gerade erst mehrere Dutzend Produktlizenzen von dem indischen Generikahersteller Aurobindo gekauft. Doch Simmons räumt der Zeitung zufolge ein, dass Lizenz-Deals wie mit Aurobindo alleine kaum ausreichen, um die strategischen Wachstumsziele zu erreichen. So werde im Markt bereits spekuliert, dass Pfizer an den zum Verkauf stehenden Generikaherstellern ratiopharm oder Actavis interessiert sei. Simmons wollte diese Vermutungen nicht kommentieren.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Pfizer (1336)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »