Ärzte Zeitung online, 19.03.2009

Medizintechnik-Hersteller Dräger stellt sich auf Stellenabbau ein

HAMBURG (dpa). Der Medizintechnik-Hersteller Dräger stellt sich auf ein schwächeres Geschäft ein und schließt den Abbau von Arbeitsplätzen nicht aus. Wenn es dazu käme, seien zunächst Zeitarbeiter betroffen, sagte der Vorstandschef der Drägerwerk Verwaltungs AG, Stefan Dräger, am Donnerstag in Hamburg.

Im Stammwerk Lübeck sind insgesamt 3300 Mitarbeiter beschäftigt. Im laufenden Jahr erwartet Dräger einen Umsatzrückgang um 5 Prozent und will schwarze Zahlen schreiben. 2008 ging der Gewinn um knapp ein Viertel auf 47 Millionen Euro zurück. Der Umsatz stieg um 5,8 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »