Ärzte Zeitung online, 19.03.2009

Medizintechnik-Hersteller Dräger stellt sich auf Stellenabbau ein

HAMBURG (dpa). Der Medizintechnik-Hersteller Dräger stellt sich auf ein schwächeres Geschäft ein und schließt den Abbau von Arbeitsplätzen nicht aus. Wenn es dazu käme, seien zunächst Zeitarbeiter betroffen, sagte der Vorstandschef der Drägerwerk Verwaltungs AG, Stefan Dräger, am Donnerstag in Hamburg.

Im Stammwerk Lübeck sind insgesamt 3300 Mitarbeiter beschäftigt. Im laufenden Jahr erwartet Dräger einen Umsatzrückgang um 5 Prozent und will schwarze Zahlen schreiben. 2008 ging der Gewinn um knapp ein Viertel auf 47 Millionen Euro zurück. Der Umsatz stieg um 5,8 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »