Ärzte Zeitung online, 19.03.2009

Medizintechnik-Hersteller Dräger stellt sich auf Stellenabbau ein

HAMBURG (dpa). Der Medizintechnik-Hersteller Dräger stellt sich auf ein schwächeres Geschäft ein und schließt den Abbau von Arbeitsplätzen nicht aus. Wenn es dazu käme, seien zunächst Zeitarbeiter betroffen, sagte der Vorstandschef der Drägerwerk Verwaltungs AG, Stefan Dräger, am Donnerstag in Hamburg.

Im Stammwerk Lübeck sind insgesamt 3300 Mitarbeiter beschäftigt. Im laufenden Jahr erwartet Dräger einen Umsatzrückgang um 5 Prozent und will schwarze Zahlen schreiben. 2008 ging der Gewinn um knapp ein Viertel auf 47 Millionen Euro zurück. Der Umsatz stieg um 5,8 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »