Ärzte Zeitung, 25.03.2009

Ärzte kritisieren dubiose Werbe-Links bei Google

Florenz (ava). Kritik haben jetzt Ärzte von der Universitätsklinik Florenz an Google-Werbelinks geäußert. In einem Beitrag für das "British Medical Journal" fordern sie, die Werbeanzeigen auf der Suchmaschine besser zu prüfen.

Dubiose Anbieter kauften sich Begriffe wie "Aloe" oder "Krebs" und lockten so Surfer auf dubiose Web-Seiten. Google habe oft gesagt, die Firma wolle auf dem Gesundheitssektor Fuß fassen. Daher sollte Google seine Filter verbessern und so die Nutzer schützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »