Ärzte Zeitung online, 26.03.2009

Preisvorgabe für Brillengläser fällt

Bonn (dpa). Das Bundeskartellamt hat den Weg für mehr Wettbewerb unter Augenoptikern und möglicherweise billigere Angebote bei Brillengläsern freigemacht. Die bisher üblichen Preisempfehlungen von großen Herstellern für Brillengläser fallen zum 1. April weg, teilte das Kartellamt am Mittwoch mit.

Das Ende der Empfehlungen habe die Behörde in ihrem Verfahren gegen die großen Hersteller Essilor, Rupp und Hubrach, Rodenstock, Zeiss und Hoya erreicht. Auf einen kleineren Anbieter, der sich bisher weigere, der Aufforderung des Amtes zu folgen, werde nun ein förmliches Untersagungsverfahren zukommen.

Brillenglashersteller haben bisher Preisempfehlungen unter Einschluss der Handwerksleistung des Augenoptikers herausgegeben. Nach Auffassung des Kartellamts hat sich ein großer Teil der kleinen und mittelständischen Augenoptiker an diese Empfehlung gehalten. Damit hätten sich die Empfehlung im Markt für die Kunden faktisch wie Fest- oder Mindestpreise ausgewirkt.

Die Aufgabe der Preisempfehlung durch die großen Anbieter wird nach Angaben des Kartellamts allein schon dazu führen, dass in Zukunft etwa 90 Prozent des Brillenglasmarktes "empfehlungsfrei" sein würden. Die Behörde kündigte an, den Markt weiter unter Beobachtung zu halten. Es werde dabei nicht ausgeschlossen, dass Preisempfehlungen zu einem zukünftigen Zeitpunkt wieder zulässig werden könnten. Dies setze aber voraus, dass sie sich nicht mehr wie Fest- oder Mindestpreise auswirken dürften.

Getrennt von diesem Verfahren läuft beim Kartellamt noch ein Verfahren gegen einzelne Brillenglashersteller und den Zentralverband der Augenoptiker wegen des Verdachts wettbewerbsbeschränkender Absprachen bei Brillengläsern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »