Ärzte Zeitung online, 27.03.2009

Biotech-Unternehmen Evotec will massiv Kosten senken

HAMBURG (dpa). Das Biotechnologie-Unternehmen Evotec ist im abgelaufenen Geschäftsjahr ungeachtet eines Umsatzanstiegs wegen Wertberichtigungen und negativen Währungseffekten tiefer in die roten Zahlen gerutscht.

Der Jahresfehlbetrag sei auf 78,3 Millionen Euro (Vorjahr: 48,1 Millionen Euro) gestiegen, teilte Evotec am Freitag in Hamburg mit. Zugleich wies Evotec dank Zahlungen für Forschungsfortschritte einen Umsatzanstieg um 20 Prozent auf 39,6 Millionen Euro aus.

Der seit Anfang März amtierende Evotec-Chef Werner Lanthaler hat dem Unternehmen ein striktes Sparprogramm mit Stellenabbau und der Fokussierung auf wachstumsversprechende Forschungsprojekte verordnet. Der Großteil der Wertberichtigung basiere deshalb auch auf der Entscheidung, sich auf Kernprojekte zu fokussieren und bestimmte frühere Forschungsprojekte einzustellen. Das Unternehmen widmet sich der Wirkstoffforschung und konzentriert sich auf die Entwicklung neuer Behandlungsmethoden gegen Erkrankungen des Nervensystems.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »