Ärzte Zeitung online, 27.03.2009

Biotech-Unternehmen Evotec will massiv Kosten senken

HAMBURG (dpa). Das Biotechnologie-Unternehmen Evotec ist im abgelaufenen Geschäftsjahr ungeachtet eines Umsatzanstiegs wegen Wertberichtigungen und negativen Währungseffekten tiefer in die roten Zahlen gerutscht.

Der Jahresfehlbetrag sei auf 78,3 Millionen Euro (Vorjahr: 48,1 Millionen Euro) gestiegen, teilte Evotec am Freitag in Hamburg mit. Zugleich wies Evotec dank Zahlungen für Forschungsfortschritte einen Umsatzanstieg um 20 Prozent auf 39,6 Millionen Euro aus.

Der seit Anfang März amtierende Evotec-Chef Werner Lanthaler hat dem Unternehmen ein striktes Sparprogramm mit Stellenabbau und der Fokussierung auf wachstumsversprechende Forschungsprojekte verordnet. Der Großteil der Wertberichtigung basiere deshalb auch auf der Entscheidung, sich auf Kernprojekte zu fokussieren und bestimmte frühere Forschungsprojekte einzustellen. Das Unternehmen widmet sich der Wirkstoffforschung und konzentriert sich auf die Entwicklung neuer Behandlungsmethoden gegen Erkrankungen des Nervensystems.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »