Ärzte Zeitung online, 27.03.2009

Roche schließt Übernahme von Genentech ab

BASEL (eb). Der Pharma- und Diagnostikkonzern Roche hat die größte Firmenübernahme in der Schweizer Geschichte unter Dach und Fach gebracht.

Nach Ablauf des Übernahmeangebots für das US-Biotechnologieunternehmen Genentech in der Nacht zum Donnerstag halten die Basler nach eigenen Angaben nun 93,2 Prozent an ihrem langjährigen Joint-Venture Partner. Zusätzlich sei Roche die Übergabe weiterer drei Prozent der noch ausstehenden Genentech-Aktien innerhalb von drei Geschäftstagen zugesichert worden. Roche lässt sich die vollständige Kontrolle über die für den Konzern so wichtigen Krebsmedikamente Avastin® (Bevacizumab) und Herceptin® (Trastuzumab) rund 46,8 Milliarden US-Dollar (ca. 34,5 Milliarden Euro) kosten.

Roche plane jetzt die schnelle Fusion der beiden Unternehmen in einem sogenannten "Short-Form Merger", teilte das Basler Unternehmen mit. Nach dem formellen Zusammenschluss solle der Handel mit Genentech-Aktien an der New Yorker Börse eingestellt werden. Aktionäre, die ihre Aktien angedient hätten, würden sofort 95 US-Dollar pro Aktie erhalten, so Roche.

Mit dem formellen Angebotsabschluss kommt das monatelange Gerangel zwischen den Führungsetagen der beiden Unternehmen zu einem einvernehmlichen Ende. Roche hatte seit vergangenem Juli versucht, Genentech komplett zu übernehmen. Nachdem das Genentech-Management den Schweizern zunächst die kalte Schulter gezeigt hatte, erhöhte der Basler Konzern das Angebot zunächst auf 93 und dann auf 95 US-Dollar, womit der Durchbruch gelang.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »