Ärzte Zeitung, 01.04.2009

Google fördert Start-ups in der Gesundheitsbranche

MOUNTAIN VIEW (dpa). Der Internet-Konzern Google will über einen eigenen Fonds in junge Zukunftsunternehmen investieren und hat dafür laut Medien im ersten Jahr 100 Millionen Dollar (75 Millionen Euro) bereitgestellt.

Der Risikokapital-Fonds Google Ventures solle Start-up-Firmen in Branchen wie Internet, Software, Biotech und Gesundheit fördern, kündigte der Konzern in seinem Internet-Blog an.

Je nach Unternehmen will Google den Angaben zufolge bis zu zweistellige Millionenbeträge ausgeben. Im ersten Jahr seien so insgesamt bis zu rund 100 Millionen Dollar eingeplant, berichtete das "Wall Street Journal" am Dienstag unter Berufung auf Insider.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »