Ärzte Zeitung online, 31.03.2009

Monsanto legt Bericht über Genmais-Anbau vor

BERLIN (dpa). Das Gentechnik-Unternehmen Monsanto hat der Bundesregierung den geforderten Bericht über mögliche Umweltrisiken beim Anbau von Genmais vorgelegt. Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) kann damit über ein Anbauverbot der genveränderten Maissorte MON 810 entscheiden.

"Wir hoffen, dass wir den Erfordernissen entsprochen haben in vollem Umfang", sagte Monsanto-Sprecher Andreas Thierfelder am Dienstag zur dpa in Berlin. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hatte Monsanto 2007 zu dem Bericht aufgefordert, weil Bedenken hinsichtlich möglicher Umweltrisiken bestanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »