Ärzte Zeitung online, 31.03.2009

Monsanto legt Bericht über Genmais-Anbau vor

BERLIN (dpa). Das Gentechnik-Unternehmen Monsanto hat der Bundesregierung den geforderten Bericht über mögliche Umweltrisiken beim Anbau von Genmais vorgelegt. Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) kann damit über ein Anbauverbot der genveränderten Maissorte MON 810 entscheiden.

"Wir hoffen, dass wir den Erfordernissen entsprochen haben in vollem Umfang", sagte Monsanto-Sprecher Andreas Thierfelder am Dienstag zur dpa in Berlin. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hatte Monsanto 2007 zu dem Bericht aufgefordert, weil Bedenken hinsichtlich möglicher Umweltrisiken bestanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »