Ärzte Zeitung online, 31.03.2009

Monsanto legt Bericht über Genmais-Anbau vor

BERLIN (dpa). Das Gentechnik-Unternehmen Monsanto hat der Bundesregierung den geforderten Bericht über mögliche Umweltrisiken beim Anbau von Genmais vorgelegt. Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) kann damit über ein Anbauverbot der genveränderten Maissorte MON 810 entscheiden.

"Wir hoffen, dass wir den Erfordernissen entsprochen haben in vollem Umfang", sagte Monsanto-Sprecher Andreas Thierfelder am Dienstag zur dpa in Berlin. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hatte Monsanto 2007 zu dem Bericht aufgefordert, weil Bedenken hinsichtlich möglicher Umweltrisiken bestanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »