Ärzte Zeitung online, 02.04.2009

Gerresheimer bekräftigt trotz Krise Ausblick für 2009

DÜSSELDORF (dpa). Der Spezialverpackungshersteller Gerresheimer hat trotz der Wirtschaftskrise seine Prognose für das laufende Jahr bekräftigt.

Das Umsatzwachstum dürfte im Kerngeschäft sechs bis sieben Prozent betragen, erklärte Konzernchef Axel Herberg am Donnerstag in Düsseldorf in einer Mitteilung. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) werde wegen Kosten für zahlreiche neue Produkte nicht ganz die Vorjahreshöhe erreichen.

Im ersten Quartal (Dezember bis Februar) sank das bereinigte EBITDA der MDAX-Gesellschaft den Angaben zufolge um 10,9 Prozent auf 38,3 Millionen Euro. Grund seien Belastungen bei technischen Kunststoffen und Kapazitätsanpassungen. Unbereinigt ergab sich ein Verlust von 1,1 Millionen Euro nach einem Gewinn von 2,2 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz ging leicht um 0,8 Prozent auf 237,3 Millionen Euro zurück.

Trotz der schwierigen gesamtwirtschaftlichen Lage sei der Konzern in den Kernmärkten Pharma & Life Science weiter profitabel gewachsen, hieß es. Dabei sei es von Vorteil, dass sich die globalen Pharmamärkte unverändert als robust erwiesen. Auch 2009 will der Konzern umfangreich in neue Produktlinien und den Ausbau der Kapazitäten investieren. Gerresheimer erwarte eine weiterhin steigende weltweite Nachfrage. Am Finanzmarkt war die Reaktion positiv. Die Aktie legte vorbörslich 2,93 Prozent auf 14,42 Euro zu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »