Ärzte Zeitung online, 03.04.2009

Monsanto mit weniger Gewinn

ST. LOUIS (dpa). Der weltgrößte Agrar- und Biotechnikkonzern Monsanto hat in seinem zweiten Geschäftsquartal weniger verdient als im Vorjahr.

Rückläufige Verkäufe von Unkrautvernichtungsmitteln und Kosten für eine Übernahme in Brasilien drückten den Überschuss in dem Ende Februar abgeschlossenen Vierteljahr um drei Prozent auf 1,09 Milliarden Dollar, wie der Konzern am Donnerstag in St. Louis mitteilte.

Angetrieben von der Nachfrage nach Saatgut für Sojabohnen und Mais kletterte der Umsatz im Ende Februar ausgelaufenen Quartal um acht Prozent auf das Rekordniveau vom vier Milliarden Dollar.

Dabei gingen die Umsätze mit Pestiziden im Vergleich zum Vorjahr um 16 Prozent zurück. 2008 hatten viele Landwirte in den USA angesichts bevorstehender Preiserhöhungen ihre Käufe von Unkrautvernichtungsmitteln der von Monsanto vertriebenen Marke "Roundup" vorgezogen, was dem Geschäft damals einen deutlichen Schub gegeben hatte. In diesem Jahr kam noch eine Trockenperiode in Brasilien erschwerend hinzu.

Monsanto erwartet nun, dass dafür im dritten und vierten Quartal mehr Pestizide verkauft werden. Der Konzern ist auch Marktführer bei genetisch verändertem Saatgut.

Im ersten Halbjahr legte der Konzernüberschuss um 19 Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar zu. Der Umsatz kletterte um 16 Prozent auf 6,7 Milliarden Dollar.

Lesen Sie dazu auch:
Diskussionen um den Anbau von Genmais
Topics
Schlagworte
Unternehmen (10485)
Panorama (30159)
Organisationen
Monsanto (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »