Ärzte Zeitung online, 03.04.2009

Monsanto mit weniger Gewinn

ST. LOUIS (dpa). Der weltgrößte Agrar- und Biotechnikkonzern Monsanto hat in seinem zweiten Geschäftsquartal weniger verdient als im Vorjahr.

Rückläufige Verkäufe von Unkrautvernichtungsmitteln und Kosten für eine Übernahme in Brasilien drückten den Überschuss in dem Ende Februar abgeschlossenen Vierteljahr um drei Prozent auf 1,09 Milliarden Dollar, wie der Konzern am Donnerstag in St. Louis mitteilte.

Angetrieben von der Nachfrage nach Saatgut für Sojabohnen und Mais kletterte der Umsatz im Ende Februar ausgelaufenen Quartal um acht Prozent auf das Rekordniveau vom vier Milliarden Dollar.

Dabei gingen die Umsätze mit Pestiziden im Vergleich zum Vorjahr um 16 Prozent zurück. 2008 hatten viele Landwirte in den USA angesichts bevorstehender Preiserhöhungen ihre Käufe von Unkrautvernichtungsmitteln der von Monsanto vertriebenen Marke "Roundup" vorgezogen, was dem Geschäft damals einen deutlichen Schub gegeben hatte. In diesem Jahr kam noch eine Trockenperiode in Brasilien erschwerend hinzu.

Monsanto erwartet nun, dass dafür im dritten und vierten Quartal mehr Pestizide verkauft werden. Der Konzern ist auch Marktführer bei genetisch verändertem Saatgut.

Im ersten Halbjahr legte der Konzernüberschuss um 19 Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar zu. Der Umsatz kletterte um 16 Prozent auf 6,7 Milliarden Dollar.

Lesen Sie dazu auch:
Diskussionen um den Anbau von Genmais
Topics
Schlagworte
Unternehmen (10792)
Panorama (30492)
Organisationen
Monsanto (43)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »