Ärzte Zeitung online, 03.04.2009

Merck KGaA plant Kurzarbeit

FRANKFURT/DARMSTADT (dpa). Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA plant Kurzarbeit. Betroffen davon seien rund 500 Mitarbeiter im Werk Gernsheim in Süd-Hessen, sagte der Vorsitzende der Geschäftsleitung, Karl-Ludwig Kley, am Freitag bei der Hauptversammlung in Frankfurt.

Maßnahmen wie etwa der Abbau von Überstunden reichten nicht aus. An einen Wegfall von Arbeitsplätzen sei nicht gedacht.

Grund für die Arbeitszeitverkürzungen seien Absatzrückgänge bei den Pigmenten, die für Lacke in der Automobilindustrie verwendet werden. Ein Zeitpunkt für die Kurzarbeit stehe noch nicht fest. Einzelheiten würden derzeit mit den Gewerkschaften verhandelt.

Neben der Kurzarbeit in Gernsheim seien auch Anpassungen in kleineren Standorten in den USA, in Japan und in China notwendig, sagte Kley. Merck hat in Deutschland rund 10 300 Mitarbeiter, davon 8500 am Stammsitz Darmstadt. Weltweit sind im Konzern 32 800 Menschen beschäftigt.

Im Geschäftsjahr 2008 erzielte Merck einen Umsatz von 7,6 Milliarden Euro, 7,1 Prozent mehr als 2007. Das operative Ergebnis stieg um 16 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Unter dem Strich wies Merck ein Ergebnis nach Fremdanteilen von 367,1 Millionen Euro aus.

 www.merck.de

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10479)
Organisationen
Merck (908)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »