Ärzte Zeitung, 09.04.2009

Aufatmen bei Firmen- und Verbraucherpleiten

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Firmenpleiten stagniert. Im Januar wurden in Deutschland 2444 Unternehmensinsolvenzen gemeldet, 0,1 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Stark gesunken ist die Zahl der Verbraucherinsolvenzen: Sie gingen um 12,8 Prozent auf 7901 Fälle zurück. Die Schwankungen bei Verbraucherinsolvenzen gehen auch auf Änderungen der Rechtslage zurück. Für den Vergleich wurden nur die Daten aus 15 Bundesländern ausgewertet, da es in Nordrhein-Westfalen 2008 Probleme mit der Datenerhebung gab.
Im gesamten Jahr 2008 waren erstmals seit Einführung des neuen Insolvenzrechts vor fast einem Jahrzehnt weniger Insolvenzen gezählt worden. Bei den Verbrauchern fiel der Rückgang mit 7,1 Prozent stärker aus als bei den Unternehmen mit 4,5 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »