Ärzte Zeitung online, 11.04.2009

Von Samstag 11. April an neue Verpackungsgrößen

BERLIN (dpa). Für die meisten Produkte in Deutschland sind von diesem Samstag (11. April) an fast alle Packungsgrößen erlaubt. Mit den Änderungen der sogenannten Fertigpackungsverordnung entfallen nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums die derzeit noch vorgegebenen Füllmengen etwa für Bier, Milch, Limonade, Mineralwasser, Fruchtsäfte, Zucker, Schokolade oder Kakao.

Die Freigabe eröffne den Herstellern "mehr Spielraum für Innovationen und Ideen". Sie könnten künftig flexibler auf Kundenwünsche reagieren. Die Kunden könnten in Zukunft unter zahlreichen Verpackungsgrößen diejenigen wählen, die am besten zu ihren individuellen Bedürfnissen passten, erklärte das Ministerium in Berlin. So gibt es künftig mehr Möglichkeiten etwa für Singles, auch kleine Packungen zu kaufen. Handelshemmnisse für die Ein- und Ausfuhr würden beseitigt.

Allerdings blieben die Vorschriften über die Füllmengenkennzeichnung und das Verbot von Mogelpackungen unverändert bestehen. Auch müssten weiterhin sowohl End- als auch Grundpreis angegeben werden.

Die Bundesregierung forderte daher von der Wirtschaft klare Angaben auf Lebensmitteln. "Für uns ist die richtige Kennzeichnung wichtig", hieß es im Verbraucherministerium. Der Handel müsse nicht nur den Preis für die Portion angeben, sondern auch den Grundpreis pro Maßeinheit. "Verpackungen, die die Verbraucher irreführen, sind weiter verboten." Das Ministerium rechnet im Gegensatz zu Verbraucherschützern nicht mit einem Chaos im Supermarkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »