Ärzte Zeitung online, 14.04.2009

Johnson & Johnson bricht der Umsatz weg

NEW BRUNSWICK (dpa). Der amerikanische Pharma- und Medizintechnik-Konzern Johnson & Johnson hat im ersten Quartal einen Umsatzeinbruch verbucht. Der Gewinn sank in den ersten drei Monaten des Jahres um 2,5 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar (2,6 Milliarden Euro).

Der Umsatz schrumpfte um 7,2 Prozent auf 15,0 Milliarden Dollar, wie der Konzern am Dienstag in New Brunswick mitteilte.

Unter anderem der wiedererstarkte Dollar beeinträchtigte den Umsatz. Zudem litt das Geschäft unter der Konkurrenz durch Nachahmerprodukte und der allgemeinen Kaufzurückhaltung während der weltweiten Konjunkturkrise.

Dennoch bekräftigt der Konzern die Prognose für 2009. "Wir haben solides Wachstum erzielt und deutliche Fortschritte in der Entwicklung neuer Produkte", sagte Unternehmenschef William Weldon. "Ich denke, wir sind gut aufgestellt für weiteres Wachstum."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »