Ärzte Zeitung online, 14.04.2009

Johnson & Johnson bricht der Umsatz weg

NEW BRUNSWICK (dpa). Der amerikanische Pharma- und Medizintechnik-Konzern Johnson & Johnson hat im ersten Quartal einen Umsatzeinbruch verbucht. Der Gewinn sank in den ersten drei Monaten des Jahres um 2,5 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar (2,6 Milliarden Euro).

Der Umsatz schrumpfte um 7,2 Prozent auf 15,0 Milliarden Dollar, wie der Konzern am Dienstag in New Brunswick mitteilte.

Unter anderem der wiedererstarkte Dollar beeinträchtigte den Umsatz. Zudem litt das Geschäft unter der Konkurrenz durch Nachahmerprodukte und der allgemeinen Kaufzurückhaltung während der weltweiten Konjunkturkrise.

Dennoch bekräftigt der Konzern die Prognose für 2009. "Wir haben solides Wachstum erzielt und deutliche Fortschritte in der Entwicklung neuer Produkte", sagte Unternehmenschef William Weldon. "Ich denke, wir sind gut aufgestellt für weiteres Wachstum."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »