Ärzte Zeitung online, 14.04.2009

Johnson & Johnson bricht der Umsatz weg

NEW BRUNSWICK (dpa). Der amerikanische Pharma- und Medizintechnik-Konzern Johnson & Johnson hat im ersten Quartal einen Umsatzeinbruch verbucht. Der Gewinn sank in den ersten drei Monaten des Jahres um 2,5 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar (2,6 Milliarden Euro).

Der Umsatz schrumpfte um 7,2 Prozent auf 15,0 Milliarden Dollar, wie der Konzern am Dienstag in New Brunswick mitteilte.

Unter anderem der wiedererstarkte Dollar beeinträchtigte den Umsatz. Zudem litt das Geschäft unter der Konkurrenz durch Nachahmerprodukte und der allgemeinen Kaufzurückhaltung während der weltweiten Konjunkturkrise.

Dennoch bekräftigt der Konzern die Prognose für 2009. "Wir haben solides Wachstum erzielt und deutliche Fortschritte in der Entwicklung neuer Produkte", sagte Unternehmenschef William Weldon. "Ich denke, wir sind gut aufgestellt für weiteres Wachstum."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »