Ärzte Zeitung online, 15.04.2009

BASF-Vorstand: Kein Ende der Krise in Sicht

LUDWIGSHAFEN (dpa). Der Chemiekonzern BASF bereitet seine Mitarbeiter auf schwierige Zeiten vor. "Wir alle müssen uns darauf einstellen: Ein Ende der globalen Krise ist derzeit nicht in Sicht", schreibt BASF-Vorstand Harald Schwager in der aktuellen Ausgabe der Mitarbeiterzeitung.

Am Standort Ludwigshafen sei die BASF bislang durch vorübergehende Personaltransfers ohne Kurzarbeit ausgekommen. "Diese Möglichkeiten sind aber jetzt voll ausgereizt." Derzeit seien in Europa rund 4200 BASF-Mitarbeiter in Kurzarbeit - "ein probates Mittel, um Arbeitsplatzabbau möglichst zu vermeiden", schreibt der unter anderem für den Stammsitz Ludwigshafen verantwortliche BASF-Manager.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
BASF (114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »