Ärzte Zeitung online, 15.04.2009

Yahoo will offenbar erneut Stellen streichen

NEW YORK (dpa). Die Beschäftigten des Internet-Konzerns Yahoo müssen nach einem Pressebericht abermals um ihre Jobs bangen. Die seit Jahresbeginn amtierende Chefin Carol Bartz werde eine neue Runde bei den Stellenstreichungen einläuten, schreibt die "New York Times" am Mittwoch in ihrer Internet-Ausgabe.

Die Zeitung beruft sich dabei auf mehrere mit der Situation vertraute Personen. Demnach könnten einige Hundert Beschäftigte betroffen sein. Ein Unternehmenssprecher lehnte einen Kommentar ab.

Yahoo ist seit Jahren ein Sorgenkind der Internetbranche. Managementfehler und das Erstarken des Konkurrenten Google haben dem Internet-Urgestein schwer zugesetzt. So verlor Yahoo im vergangenen Jahr laut Marktforschern die Marktführerschaft in der Heimat, das schwache Europageschäft sorgte im Schlussquartal für einen hohen Verlust.

Nachdem bereits zu Beginn des vergangenen Jahres 1000 Mitarbeiter gehen mussten, folgten gegen Ende des Jahres weitere 1400. Ende 2008 hatte Yahoo noch 13 600 Beschäftigte. Das Unternehmen verdient sein Geld hauptsächlich mit Online-Werbung, die in Krisenzeiten zurückgefahren wurde. Übernahmeangebote des Software-Konzerns Microsoft Yahoo aber aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »