Ärzte Zeitung online, 21.04.2009

US-Pharmariese Merck & Co. mit Gewinneinbruch

WHITEHOUSE STATION (dpa). Beim US-Pharmakonzern Merck & Co. hat sich zum Jahresauftakt der Gewinn mehr als halbiert. Für das gesamte Jahr 2009 bekräftigte Merck & Co. am Dienstag seine Prognose für das Ergebnis vor Einmalkosten bei der geplanten Übernahme des US-Rivalen Schering-Plough. Der Umsatz werde niedriger als geplant ausfallen.

Im ersten Quartal brach der Überschuss stärker als von Experten erwartet um 57 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar ein. Der Umsatz gab um acht Prozent auf 5,4 Milliarden Dollar (4,1 Milliarden Euro) nach, wie der Konzern mitteilte.

Merck & Co. schluckt Schering-Plough gerade in einer gut 40 Milliarden Dollar schweren Übernahme. Pharma-Großkonzerne suchen ihr Heil derzeit in Fusionen, weil sie immer mehr durch günstigere Nachahmer-Medikamente der Konkurrenz unter Druck stehen.

Auch Schering-Plough legte am Dienstag Quartalszahlen vor. Der Umsatz fiel zwar in den ersten drei Monaten wegen Währungseffekten um sechs Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar, der Gewinn verdreifachte sich aber auch durch Einsparungen fast auf 767 Millionen Dollar.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Merck & (120)
Schering-Plough (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »