Ärzte Zeitung, 28.04.2009

Familienpflichten sind meist der Grund für Teilzeitarbeit

WIESBADEN (dpa). Mehr als jeder sechste abhängig Beschäftigte in Deutschland hat im vergangenen Jahr in Teilzeit mit einer Wochenarbeitszeit von 20 Stunden oder weniger gearbeitet. Das waren 4,9 Millionen Menschen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

Die meisten Menschen seien aus familiären Gründen oder anderen Betreuungspflichten in zeitlich reduziertem Umfang tätig. Nur 23 Prozent der Teilzeitarbeiter nennen als Hauptgrund für ihr Arbeitszeitmodell, keine Vollzeitbeschäftigung gefunden zu haben. Teilzeittätigkeiten werden nach Angaben der Behörde vor allem von Frauen im Alter von 35 bis 54 Jahren ausgeübt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »