Ärzte Zeitung online, 29.04.2009

Siemens kappt Prognose - Auftragsschwund nimmt zu

BERLIN/MÜNCHEN (dpa). Der Elektrokonzern Siemens hat seine Gewinnprognose für dieses Geschäftsjahr wegen der Talfahrt beim Auftragseingang zusammengestrichen. Statt der bisher angepeilten 8,0 bis 8,5 Milliarden Euro rechnet der Konzern in seinen drei Sektoren Industrie, Energie und Medizintechnik nur noch mit einem Ergebnis über dem Vorjahreswert von 6,6 Milliarden Euro.

"Was wir erleben, ist kein normaler Konjunkturabschwung, sondern der schärfste Absturz der Weltwirtschaft seit der großen Krise 1929", erklärte Konzernchef Peter Löscher am Mittwoch in Berlin. Dem könne sich auch Siemens nicht entziehen. "Im weiteren Jahresverlauf werden wir unter der ursprünglichen Planung aus dem Juli 2008 liegen." Die Prognosesenkung hatte sich in den vergangenen Wochen bereits abgezeichnet.

Im April ist der Konzern nochmals in schwierigeres Fahrwasser geraten. "Das Bild im April zeigt erneut fundamentale Veränderungen zum Schlechteren in unserem gesamtwirtschaftlichen Umfeld", sagte Löscher. Anzeichen für eine kurzfristige Besserung im Wirtschafts- und Finanzierungsumfeld gebe es nicht. Siemens wolle aber nicht in "kurzfristigen Aktionismus" und Schwarzmalerei verfallen. "Die Krise kommt auch bei Siemens an, aber Siemens ist nicht in der Krise", sagte Löscher. Um gegenzusteuern, sollen Maßnahmen wie die Verschlankung der Verwaltungen vorangetrieben werden. Außerdem setzt der Konzern auf die Optimierung seines Einkaufs, der stärker gebündelt werden soll. Auch die Zahl der mehr als 100 000 Lieferanten will Siemens mittelfristig um ein Fünftel senken.

Den weltweiten Konjunktureinbruch bekam Siemens im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2008/09 (30. September) durch die rascher schrumpfenden Bestellungen der Kunden zu spüren. Der Auftragseingang ging um 11 Prozent auf 20,864 Milliarden Euro zurück. Neben dem Industrie-Sektor, der schon länger wegen der Nachfrageflaute unter Druck steht, verringerte sich der Bestelleingang auch im Sektor Energie.

Dagegen konnte Siemens den Ordereingang in der Medizintechnik vor allem dank positiver Wechselkurseffekte steigern. Der Umsatz des Konzerns stieg zwischen Januar und März um 5 Prozent auf 18,955 Milliarden Euro.

In seinen drei Sektoren verdiente Siemens im zweiten Quartal 1,844 Milliarden Euro, nach 1,288 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. Allerdings hatten damals Aufwendungen für die Überprüfung problematischer Großprojekte das Ergebnis belastet. Unter dem Strich sprang der Gewinn im zweiten Quartal 2008/09 von 412 Millionen auf 1,013 Milliarden Euro. Damit schnitt der Konzern besser ab als von vielen Experten erwartet. Löscher sprach von einem soliden zweiten Quartal. "Im Wettbewerbsvergleich stehen wir zwar weiterhin gut bis sehr gut da. Aber dem drastisch eingebrochenen Markt müssen auch wir Tribut zollen."

Profitieren wolle das Unternehmen von der Senkung der Vertriebs- und Verwaltungskosten. "Hier sind wir nicht nur voll auf Kurs, sondern wir kommen sogar deutlich schneller voran, als ursprünglich geplant", sagte Löscher. Siemens hatte sich vorgenommen, über das Programm, das mit dem Abbau tausender Arbeitsplätze einhergeht, bis 2010 rund 1,2 Milliarden Euro einzusparen. "Zum Halbjahr 2009 haben wir bereits die Marke von einer Milliarde Euro erreicht", sagte Löscher.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Siemens (550)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »