Ärzte Zeitung, 08.05.2009

München zieht Dialyse-Anbieter an

MÜNCHEN (sto). Diaverum, großer Anbieter von Dienstleistungen in der Dialyse, hat jüngst seine neue Geschäftszentrale in München eröffnet. Ausschlaggebend dafür, das sog. internationale Kompetenzzentrum nach München zu legen, sei unter anderem das wissenschaftliche und medizinische Renommee der Stadt gewesen, erklärte Diaverum-Geschäftsführer Dag Andersson. Diaverum, das seine Wurzeln in Schweden hat, ist nach eigenen Angaben der größte unabhängige Anbieter von Dialyse-Einrichtungen in Europa. Die erste Dialyse-Einrichtung des Unternehmens in Deutschland wurde zu Beginn des Jahres in Kleve eröffnet. Weitere Einrichtungen seien in Potsdam und in Erkelenz geplant.
In Europa betreibt Diaverum unter anderem in Spanien, Portugal, Italien, Ungarn, Polen und Litauen Dialyse-Einrichtungen. Außerhalb Europas ist Diaverum in der Türkei, in Argentinien und Uruguay sowie in Australien tätig. Insgesamt ist das Unternehmen derzeit in 14 Ländern tätig. Der Umsatz in den weltweit 181 Einrichtungen lag im vergangenen Jahr bei 281,4 Millionen Euro. Diaverum beschäftigte im vergangenen Jahr weltweit 4 890 Mitarbeiter, die mehr als 14 000 Patienten versorgten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »