Ärzte Zeitung, 12.05.2009

Bankenpräsident: Krise ist noch nicht vorbei

BERLIN (dpa). Der neue Bankenpräsident Andreas Schmitz rechnet mit weiteren Belastungen für die Branche. In 2009 und vor allem im Jahr 2010 würden die Banken sicherlich auch in ihren Kreditbüchern deutliche Abschreibungen vornehmen müssen, sagte er dem "Handelsblatt". Schmitz erwartet auch einen härteren Wettbewerb. "Das Geschäft mit den Privatkunden gestaltet sich schwierig in Deutschland", sagte der Präsident des Bundesverbands deutscher Banken.

Im Firmengeschäft sähen die Gewinnmargen zwar heute besser aus als etwa vor zwei Jahren, die erwarteten Abschreibungen dürften diesen Vorteil aber aufzehren. "Der Wettbewerb wird weiter zunehmen und damit auch der Konsolidierungsdruck im Bankensystem."Die geplante "Bad Bank" sieht er als geeignetes Mittel der Krise zu begegnen. Die Abschreibungsspirale müsse gestoppt werden. Nur so könne eine Kreditklemme vermieden werden. "Die Banken sind der Blutkreislauf der Wirtschaft, und wenn der nicht funktioniert, brauchen wir uns über die Arme und Beine keine Gedanken zu machen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »