Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Zwangsabfindung für Aktionäre von WaveLight

ERLANGEN (eb). Der Hauptaktionär des Augenlaser-Spezialisten WaveLight, das amerikanische Medizintechnik-Unternehmen Alcon, will die Minderheitsaktionäre zwangsabfinden. Alcon teilte am Montag mit, es habe das Verlangen auf Übertragung der Aktien der übrigen Aktionäre gegen Gewährung einer angemessenen Barabfindung gestellt. Der sogenannte Squeeze-Out soll auf der Hauptversammlung am 28. August beschlossen werden.

Mitte März hatte der Gründer und Vorstandsvorsitzende von WaveLight, Max Reindl, angekündigt, dass er das Unternehmen verlassen werde. Als Grund gab er unterschiedliche Auffassungen über die langfristige Unternehmensstrategie an. Das börsennotierte Unternehmen WaveLight war 2006 in die roten Zahlen gerutscht und ein Jahr später vom US-Konzern Alcon übernommen worden. (wir berichteten)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »