Ärzte Zeitung online, 12.05.2009

Bertelsmann rutscht in die Verlustzone

GÜTERSLOH (dpa). Die Wirtschaftskrise und der schwache Werbemarkt haben Europas größtes Medienhaus Bertelsmann in die Verlustzone gedrückt. Das Konzernergebnis der ersten drei Monate dieses Jahres weist einen Verlust von 78 Millionen Euro aus, wie die Bertelsmann AG am Dienstag in Gütersloh mitteilte.

Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen noch 35 Millionen Euro Gewinn gemacht. Der Umsatz der fortgeführten Aktivitäten sank im ersten Quartal 2009 von 3,8 Milliarden auf 3,5 Milliarden Euro. Konzernchef Hartmut Ostrowski hatte vor kurzem das größte Sparprogramm der Unternehmensgeschichte angekündigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »