Ärzte Zeitung online, 12.05.2009

Bertelsmann rutscht in die Verlustzone

GÜTERSLOH (dpa). Die Wirtschaftskrise und der schwache Werbemarkt haben Europas größtes Medienhaus Bertelsmann in die Verlustzone gedrückt. Das Konzernergebnis der ersten drei Monate dieses Jahres weist einen Verlust von 78 Millionen Euro aus, wie die Bertelsmann AG am Dienstag in Gütersloh mitteilte.

Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen noch 35 Millionen Euro Gewinn gemacht. Der Umsatz der fortgeführten Aktivitäten sank im ersten Quartal 2009 von 3,8 Milliarden auf 3,5 Milliarden Euro. Konzernchef Hartmut Ostrowski hatte vor kurzem das größte Sparprogramm der Unternehmensgeschichte angekündigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »