Ärzte Zeitung online, 12.05.2009

Bertelsmann rutscht in die Verlustzone

GÜTERSLOH (dpa). Die Wirtschaftskrise und der schwache Werbemarkt haben Europas größtes Medienhaus Bertelsmann in die Verlustzone gedrückt. Das Konzernergebnis der ersten drei Monate dieses Jahres weist einen Verlust von 78 Millionen Euro aus, wie die Bertelsmann AG am Dienstag in Gütersloh mitteilte.

Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen noch 35 Millionen Euro Gewinn gemacht. Der Umsatz der fortgeführten Aktivitäten sank im ersten Quartal 2009 von 3,8 Milliarden auf 3,5 Milliarden Euro. Konzernchef Hartmut Ostrowski hatte vor kurzem das größte Sparprogramm der Unternehmensgeschichte angekündigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »