Ärzte Zeitung online, 13.05.2009

Kritik an Facebook wegen Holocaust-Leugnern

SAN FRANCISCO (dpa). Das Online-Netzwerk Facebook ist in den USA wegen eines laxen Umgangs mit Holocaust-Leugnern in die Kritik geraten. Nach Beschwerden eines amerikanischen Anwalts löschte das Unternehmen am Dienstag zwei Nutzer-Gruppen, in denen der Völkermord an den Juden im Zweiten Weltkrieg bestritten wurde, weitere sind nach US-Medienberichten aber noch online.

"Die Leugnung des Holocaust ist keine Verletzung unserer Nutzungsbedingungen", erklärte Facebook gegenüber dem Fachblog TechCrunch. Man beobachte die verbleibenden Gruppen jedoch. Falls die Diskussion Hass oder Gewalt fördere, werde man sie stoppen. Das Unternehmen wolle generell seinen Nutzern Meinungsfreiheit bieten, müsse aber gleichzeitig dafür sorgen, dass Individuen und Gruppen sich nicht bedroht fühlen.

In Deutschland ist die Leugnung des Holocaust anders als in den USA eine Straftat. Deswegen blockiert Facebook nach eigenen Angaben seit Kurzem derartige Inhalte, wenn Nutzer mit einer IP-Adresse aus der Bundesrepublik darauf zugreifen wollen. Die umstrittenen Gruppen waren am Dienstagnachmittag für deutsche Mitglieder nicht verfügbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »