Ärzte Zeitung online, 13.05.2009

Kritik an Facebook wegen Holocaust-Leugnern

SAN FRANCISCO (dpa). Das Online-Netzwerk Facebook ist in den USA wegen eines laxen Umgangs mit Holocaust-Leugnern in die Kritik geraten. Nach Beschwerden eines amerikanischen Anwalts löschte das Unternehmen am Dienstag zwei Nutzer-Gruppen, in denen der Völkermord an den Juden im Zweiten Weltkrieg bestritten wurde, weitere sind nach US-Medienberichten aber noch online.

"Die Leugnung des Holocaust ist keine Verletzung unserer Nutzungsbedingungen", erklärte Facebook gegenüber dem Fachblog TechCrunch. Man beobachte die verbleibenden Gruppen jedoch. Falls die Diskussion Hass oder Gewalt fördere, werde man sie stoppen. Das Unternehmen wolle generell seinen Nutzern Meinungsfreiheit bieten, müsse aber gleichzeitig dafür sorgen, dass Individuen und Gruppen sich nicht bedroht fühlen.

In Deutschland ist die Leugnung des Holocaust anders als in den USA eine Straftat. Deswegen blockiert Facebook nach eigenen Angaben seit Kurzem derartige Inhalte, wenn Nutzer mit einer IP-Adresse aus der Bundesrepublik darauf zugreifen wollen. Die umstrittenen Gruppen waren am Dienstagnachmittag für deutsche Mitglieder nicht verfügbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »