Ärzte Zeitung online, 13.05.2009

Kritik an Facebook wegen Holocaust-Leugnern

SAN FRANCISCO (dpa). Das Online-Netzwerk Facebook ist in den USA wegen eines laxen Umgangs mit Holocaust-Leugnern in die Kritik geraten. Nach Beschwerden eines amerikanischen Anwalts löschte das Unternehmen am Dienstag zwei Nutzer-Gruppen, in denen der Völkermord an den Juden im Zweiten Weltkrieg bestritten wurde, weitere sind nach US-Medienberichten aber noch online.

"Die Leugnung des Holocaust ist keine Verletzung unserer Nutzungsbedingungen", erklärte Facebook gegenüber dem Fachblog TechCrunch. Man beobachte die verbleibenden Gruppen jedoch. Falls die Diskussion Hass oder Gewalt fördere, werde man sie stoppen. Das Unternehmen wolle generell seinen Nutzern Meinungsfreiheit bieten, müsse aber gleichzeitig dafür sorgen, dass Individuen und Gruppen sich nicht bedroht fühlen.

In Deutschland ist die Leugnung des Holocaust anders als in den USA eine Straftat. Deswegen blockiert Facebook nach eigenen Angaben seit Kurzem derartige Inhalte, wenn Nutzer mit einer IP-Adresse aus der Bundesrepublik darauf zugreifen wollen. Die umstrittenen Gruppen waren am Dienstagnachmittag für deutsche Mitglieder nicht verfügbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »