Ärzte Zeitung online, 13.05.2009

Wieder mehr Firmenpleiten in Deutschland

WIESBADEN (dpa). In Zeiten der Wirtschafts- und Finanzkrise ist die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland im Februar wieder gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhte sie sich um 1,2 Prozent auf 2394, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Im Januar 2009 hatte die Zahl der Unternehmensinsolvenzen mit 0,1 Prozent marginal unter dem Vorjahreswert gelegen.

Bei den Verbraucherinsolvenzen setzte sich die Entspannung - wenn auch mit geringerem Tempo - fort: Hier registrierten die Amtsgerichte 7450 Fälle und damit 7,6 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Zum Jahresauftakt hatte es bei den Verbraucherinsolvenzen einen Rückgang um 12,8 Prozent gegeben.

Die Gesamtzahl der Insolvenzen, wozu auch ehemalige Selbstständige gezählt werden, verringerte sich um 5,1 Prozent auf 12 120. Die offenen Forderungen der Gläubiger summierten sich im Februar auf 2,5 Milliarden Euro nach 2,6 Milliarden Euro im Vorjahresmonat. Für den Vergleich wurden die Daten aus 15 Bundesländern ausgewertet, da es in Nordrhein-Westfalen 2008 Probleme mit der Datenerhebung gab.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »