Ärzte Zeitung online, 13.05.2009

Bahnchef Grube räumt Verstöße gegen Datenschutz ein

BERLIN (dpa). Der neue Bahnchef Rüdiger Grube hat jahrelange Verstöße gegen den Datenschutz im Konzern eingeräumt. Das gelte sowohl für den Abgleich von Mitarbeiterdaten mit Lieferantendaten als auch für die Filterung von E-Mails mit bestimmten Suchbegriffen, sagte Grube am Mittwoch in Berlin. Er entschuldigte sich bei allen Betroffenen.

Als Konsequenz kündigte er an, den Datenschutz, die Korruptionsbekämpfung und auch den Bereich "politische Beziehungen" im Konzern komplett neu zu organisieren. Konzernweit sollten künftig beim Datenschutz höchste Standards gelten. Grube kündigte an, unter Einbindung externer Experten einen dauerhaften Compliance-Ausschuss einzurichten, der Datenschutz und Korruptionsbekämpfung im Unternehmen überwacht.

Zuvor hatte Aufsichtsratschef Werner Müller weitere personelle Konsequenzen der Datenaffäre angekündigt. Die Bahn trennt sich vom Vorstandsmitglied für Politik und Wirtschaft, Otto Wiesheu, und vom Logistik-Vorstand der Transporttochter DB Mobility Logistics, Norbert Bensel. Ein aktives persönliches Fehlverhalten sei aber keinem Vorstand vorzuwerfen, sagte Müller.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »