Ärzte Zeitung online, 14.05.2009

Firmen vernachlässigen ältere Mitarbeiter

BERLIN (dpa). Mittelständische Unternehmen stellen sich laut einer Studie noch zu wenig auf ihre älter werdenden Mitarbeiter ein. So gibt es deutlich weniger Weiterbildungsmaßnahmen für ältere als für jüngere Beschäftigte, heißt es in der Studie, die die Commerzbank am Mittwoch zusammen mit Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Berlin vorstellte.

Demnach hält es fast die Hälfte der Unternehmen für problematisch, Mitarbeiter bis zum 67. Lebensjahr zu beschäftigen.

Von der Leyen sagte, der demografische Wandel komme unaufhaltsam auf die Gesellschaft zu. Er werde das Land nachhaltiger prägen als die gegenwärtige Wirtschaftskrise. Für die Studie wurden mehr als 4000 Unternehmen im vergangenen Winter befragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »