Ärzte Zeitung online, 14.05.2009

Firmen vernachlässigen ältere Mitarbeiter

BERLIN (dpa). Mittelständische Unternehmen stellen sich laut einer Studie noch zu wenig auf ihre älter werdenden Mitarbeiter ein. So gibt es deutlich weniger Weiterbildungsmaßnahmen für ältere als für jüngere Beschäftigte, heißt es in der Studie, die die Commerzbank am Mittwoch zusammen mit Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Berlin vorstellte.

Demnach hält es fast die Hälfte der Unternehmen für problematisch, Mitarbeiter bis zum 67. Lebensjahr zu beschäftigen.

Von der Leyen sagte, der demografische Wandel komme unaufhaltsam auf die Gesellschaft zu. Er werde das Land nachhaltiger prägen als die gegenwärtige Wirtschaftskrise. Für die Studie wurden mehr als 4000 Unternehmen im vergangenen Winter befragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »