Ärzte Zeitung, 22.05.2009

Klinikinfrastruktur bietet weltweites Wachstumspotenzial

DÜSSELDORF (maw). Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate sind für Unternehmen der Gesundheitswirtschaft weltweit die attraktivsten Wachstumsmärkte. Das geht aus der Studie "Next Generation of Health Care Markets" der Beratungsgesellschaft A.T. Kearney hervor, die weltweit die Gesundheitsmärkte der Zukunft analysiert.

Aber auch andere Länder im Mittleren und Nahen Osten, Asiens, Osteuropas und Südamerikas bieten Gesundheitsunternehmen der Studie zufolge noch Potenzial für ein Engagement. "Aufgrund der wirtschaftlichen, politischen und demografischen Entwicklungen und des enormen Bedarfs an Gesundheitsinfrastruktur und Gesundheitsversorgung in diesen Regionen sollten Unternehmen über ein entsprechendes Engagement nachdenken", so die Autoren. Großes Potenzial berge vor allem der Ausbau der Klinikinfrastruktur. Hier seien ganzheitliche und schlüsselfertige Projektansätze Erfolg versprechend, die von der Planung über die Projektsteuerung bis hin zu Medizintechnik und IT-Ausstattung sowie vom Betrieb bis zur Finanzierung alles aus einer Hand anböten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »