Ärzte Zeitung, 28.05.2009

Das gibt's: alt und beitragsfrei in der PKV

KOBLENZ(iss). Das Problem der exorbitant steigenden Prämien für ältere Versicherte hat dem Image der privaten Krankenversicherer lange Zeit geschadet. Jetzt ist das Thema vom Tisch, sagt der Vorstandsvorsitzende des Marktführers Debeka, Uwe Laue.

"Wir können für die Debeka, aber auch für die PKV-Branche konstatieren, dass die Problematik der Beiträge im Alter als gelöst bezeichnet werden kann", so Laue bei der Bilanzpressekonferenz der Debeka in Koblenz.

"Wir haben das Problem der Altersbeiträge geknackt."

Der Gesetzgeber hat die PKV dazu verpflichtet, seit dem 1. Januar 2000 bei Vollversicherungen einen zehnprozentigen Beitragszuschlag zu erheben. Er dient dazu, die Prämien ab dem 65. Lebensjahr möglichst konstant zu halten. Zu diesem Zweck werden auch 90 Prozent der Mittel verwendet, die bei den Versicherern durch die Differenz zwischen dem Rechnungszins und der mit den Kapitalerträgen erzielten Verzinsung entstehen.

Das gilt auch für die Zusatzversicherungen. Ab dem 80. Lebensjahr müssen die Unternehmen das angesparte Geld an die Versicherten ausschütten, so Laue. Dadurch würden derzeit fast 100 Kunden in Zusatztarifen keine Beiträge mehr zahlen. "Seit kurzem haben wir sogar das erste vollversicherte Mitglied, das für seinen Versicherungsschutz mit Ausnahme der Pflegepflichtversicherung überhaupt keinen Beitrag mehr zahlen muss", berichtete er.

Bei der Debeka sind die Alterungsrückstellungen 2008 um 9,3 Prozent auf über 19,2 Milliarden Euro gestiegen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10471)
Finanzen/Steuern (10144)
Organisationen
Debeka (160)
Personen
Uwe Laue (66)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »