Ärzte Zeitung online, 03.06.2009

München und Berlin sind bei ausländischen Forschern 1. Wahl

BERLIN(dpa). Ausländische Top-Naturwissenschaftler zieht es bei einem Gastaufenthalt in Deutschland vor allem nach München. Geistes-, Rechts- und Sozialwissenschaftler bevorzugen dagegen bei einem Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung Berlin. Dies geht aus dem am Montag veröffentlichten Humboldt-Ranking der Stiftung hervor.

Der Vergleich über die Popularität deutscher Universitäten bei ausländischen Nachwuchsforschern wie Spitzenwissenschaftlern zählt zu den anerkanntestes Hochschulrankings. Die Humboldt-Stiftung ermöglicht jährlich 1900 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland.

Bei den Naturwissenschaften ist die TU München Spitzenreiter, die Universität München belegt Rang zwei. Auf dem dritten Platz folgt Heidelberg. In den Geistes-, Rechts- und Sozialwissenschaften entschieden sich die meisten Humboldtianer für die FU Berlin, dicht gefolgt von der Humboldt-Universität Berlin und der Universität München. In den Lebenswissenschaften liegt die Universität München in Führung, ihr folgen die TU München und die Universität Freiburg. Beliebtester Gastgeber in den Ingenieurwissenschaften ist die TU Darmstadt, vor der TU Aachen und der Universität Stuttgart.

Die Stipendiaten der Humboldt-Stiftung suchen sich ihre Gastgeber-Hochschule selbst aus und entscheiden aufgrund wissenschaftlicher Qualität und internationaler Bekanntheit der Hochschule. Oft wird dabei auch sichtbar, welche Wissenschaftler in Deutschland intensive internationale Kontakte pflegen. Mit ihren ehemaligen Stipendiaten pflegt die Stiftung ein Netzwerk von weltweit rund 23 000 Humboldtianern aller Fachgebiete in 130 Ländern. Darunter sind 41 Nobelpreisträger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »