Ärzte Zeitung online, 04.06.2009

Debeka startet Projekt zur Verblisterung

KÖLN(iss). Die Debeka Krankenversicherung testet die Verblisterung von Arzneimitteln für ihre Versicherten. Damit will der PKV-Marktführer zum einen die Versorgung der Patienten verbessern und zum anderen Folgekosten durch falschen Arzneimittelgebrauch senken.

Wie die Barmenia kooperiert die Debeka dabei mit dem Unternehmen 7x4 und bietet die Verblisterung zunächst im Saarland an. Bei einem erfolgreichen Verlauf soll das Projekt bundesweit ausgedehnt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Individuelle Wochenblister sollen helfen, Compliance zu verbessern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »