Ärzte Zeitung online, 04.06.2009

Debeka startet Projekt zur Verblisterung

KÖLN(iss). Die Debeka Krankenversicherung testet die Verblisterung von Arzneimitteln für ihre Versicherten. Damit will der PKV-Marktführer zum einen die Versorgung der Patienten verbessern und zum anderen Folgekosten durch falschen Arzneimittelgebrauch senken.

Wie die Barmenia kooperiert die Debeka dabei mit dem Unternehmen 7x4 und bietet die Verblisterung zunächst im Saarland an. Bei einem erfolgreichen Verlauf soll das Projekt bundesweit ausgedehnt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Individuelle Wochenblister sollen helfen, Compliance zu verbessern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »