Ärzte Zeitung online, 04.06.2009

Frankreich fördert Biotech-Firmen

PARIS(dpa). Nach der Auto-, Flugzeugbau- und Holzindustrie will Frankreich die Biotechnologie über den neuen Strategischen Investitionsfonds FSI fördern. Der FSI will mit Pharmakonzernen wie Sanofi-Aventis 100 bis 150 Millionen Euro für Investitionen in 400 mittelständische Biotech-Firmen bereitstellen.

Ein Drittel werde der FSI beisteuern, berichtet die Finanzzeitung "La Tribune" (04. Juni). "Es geht nicht darum, den Privatsektor zu ersetzen. Der Fonds wird für fünf bis zehn Jahre Minderheitsanteile halten", sagte FSI-Chef Gilles Michel dem Blatt zufolge. Gefördert werden soll die Entwicklung in Bereichen wie Krebsbekämpfung, Impfstoffe und Immuntherapien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »