Ärzte Zeitung online, 04.06.2009

Frankreich fördert Biotech-Firmen

PARIS(dpa). Nach der Auto-, Flugzeugbau- und Holzindustrie will Frankreich die Biotechnologie über den neuen Strategischen Investitionsfonds FSI fördern. Der FSI will mit Pharmakonzernen wie Sanofi-Aventis 100 bis 150 Millionen Euro für Investitionen in 400 mittelständische Biotech-Firmen bereitstellen.

Ein Drittel werde der FSI beisteuern, berichtet die Finanzzeitung "La Tribune" (04. Juni). "Es geht nicht darum, den Privatsektor zu ersetzen. Der Fonds wird für fünf bis zehn Jahre Minderheitsanteile halten", sagte FSI-Chef Gilles Michel dem Blatt zufolge. Gefördert werden soll die Entwicklung in Bereichen wie Krebsbekämpfung, Impfstoffe und Immuntherapien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »