Ärzte Zeitung online, 05.06.2009

Standort Deutschland in Krise mit gutem Ruf

BERLIN(dpa). In den Augen ausländischer Investoren hat Deutschland laut einer Studie in der Wirtschaftskrise nicht an Attraktivität verloren. Als bestes westeuropäisches Land liege die Bundesrepublik weiterhin an sechster Stelle der weltweit beliebtesten Standorte, teilte die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young am Donnerstag in Berlin nach einer Umfrage unter 809 Managern internationaler Firmen mit.

Trotz Ansehensverlusten liege China in der jährlich erstellten Rangliste wieder auf dem Spitzenplatz. Es folgen vor Deutschland die USA, Indien, Russland und Brasilien.

Der Befragung zufolge sind 86 Prozent der Manager zuversichtlich, dass Deutschland die derzeitige Krise meistern werde und im Vergleich zu Nachbarn in Westeuropa auch die besten Voraussetzungen dafür habe. Gut bewertet werden in Deutschland unter anderem die Verkehrswege, das soziale Klima und die Qualifikation der Beschäftigten. Relativ schlechte Noten verteilten die Manager demnach für Arbeitskosten und die Flexibilität des Arbeitsrechts.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Ernst & Young (52)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »