Ärzte Zeitung, 10.06.2009

Care-Catering dank Wirtschaftskrise im Aufschwung

KÖLN(akr). Obwohl der Catering-Branche aufgrund der Wirtschaftskrise in den kommenden Jahren Umsatzeinbrüche drohen, sind die Aussichten für die Lieferanten zubereiteter Nahrungsmittel im Gesundheitswesen gut. Zu diesem Ergebnis kommt eine Marktstudie über Catering-Services in Deutschland, Österreich und der Schweiz der in Wien ansässigen InterConnection ConsultingGroup.

2008 hatte die Branche in den drei Ländern zusammen noch 5,6 Milliarden Euro umgesetzt, davon in Deutschland 3,5 Milliarden Euro. Für 2009 wachse laut Forscher nur der Bereich des Care-Caterings. Dieser profitiere vom zunehmenden Kostendruck im Gesundheitswesen, der zum Outsourcing führe.

"Bis 2011 wird dieser Bereich durchschnittlich um 3,2 Prozent auf einen Gesamtumsatz von 1,2 Milliarden Euro wachsen", heißt es. Positive Impulse erhalte dieses Segment nicht nur von der Auslagerung etwa von Klinikküchen, sondern auch durch das Entstehen eines zweiten Gesundheitsmarkts jenseits der gesetzlichen Basisleistungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »