Ärzte Zeitung online, 09.06.2009

Streik bei Computerdienstleister EDS geht weiter

RÜSSELSHEIM(dpa). Der Streik beim Computerdienstleister EDS geht an diesem Dienstag weiter. Der Ausstand am größten deutschen Standort in Rüsselsheim ist laut Mitteilung der Gewerkschaften ver.di und IG Metall bis zum Mittwochabend befristet. Auch an anderen Standorten soll wieder gestreikt werden.

Die Geschäftsleitung verweigere weiterhin Verhandlungen und versuche mit Streikbrecherprämien die Belegschaft zu spalten. An der ersten Streikrunde in der vergangenen Woche haben sich nach Gewerkschaftsangaben rund 1100 Beschäftigte an den 16 EDS-Standorten beteiligt.

Wichtigstes Ziel der Gewerkschaften ist ein Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung, nachdem EDS vom Computerriesen Hewlett Packard (HP) übernommen worden ist. HP hatte einen verschärften Kurs beim weltweit notwendigen Stellenabbau angekündigt. Wie viele Arbeitsplätze bei EDS darunter fallen, ist unklar. Die Gewerkschaften gehen von 1150 Stellenstreichungen aus - bei insgesamt 4200 EDS-Jobs bundesweit. Bei der EDS OS GmbH sollen 839 Arbeitsplätze wegfallen. Standortschließungen seien in Ludwigsburg, Leuna, Wuppertal, Essen und Köln geplant.

EDS war 1962 im US-Staat Texas vom späteren Präsidentschaftskandidaten Ross Perot gegründet worden. Nach zwölf Jahren unter dem Dach von General Motors wurde das Unternehmen 1996 bis zur Übernahme durch HP wieder selbstständig. Der deutsche Hauptsitz befindet sich in Düsseldorf, der größte Betrieb sitzt in Rüsselsheim.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »